tuomi S.A

Um das Potenzial digitaler Guide- und Vermittlungssysteme wirklich ausschöpfen zu können, sollte sich am Prozess der Einplanung einiges ändern. An erster Stelle würde frühzeitig eine professionelle Beratung stattfinden, die sowohl die räumlichen Gegebenheiten, die Infrastruktur, die Vermittlungsabsichten und vor allem die Ansprüche der Besucher berücksichtigt. In dieser ersten Phase können alle zuständigen Mitarbeiter einbezogen sein, neben Technikern, Kuratoren, Vermittlern, Gestaltern auch die Inklusionsbeauftragten. Ein weiteres Problem stellt dann meist das Ausschreibeverfahren dar. Um tatsächlich die Lösung zu erhalten, die man benötigt, müssen die Ausschreibungen sehr präzise sein. Daher sollte auch die Beschaffungsabteilung in den Evaluierungsprozess mit einbezogen werden.

Am Beispiel des Digitalen Guides von TUOMI möchten wir zeigen, was zu berücksichtigen ist, um digitale Medien zu einem integralen Bestandteil der Ausstellung werden zu lassen.

Zur Person:

Geb. 1978 in Trier. Studium der Klassischen Archäologie, Kunstgeschichte und der Alten Geschichte in Trier und Bologna, Italien. Zunächst tätig als Kuratorin einiger Sonderausstellungen, z.B. der Ausstellung „Konstantin der Große“ 2007 in Trier. Bis 2013 Dozentin im Weiterbildungsbereich der Universität Trier. Arbeitet seit 2016 als Beraterin bei tuomi S.A. und unterstützt Museen darin, die passenden technischen Lösungen für die angestrebten Vermittlungsziele zu finden. 

 

26/04/2018
15.00 Uhr
Vortrag
Dr. Barbara Weber-Dellacroce, Archaeologist/Senior Consultant, tuomi S.A, Mertert/Luxemburg

Vortragsredner

Aussteller

a
  • Allgemeiner Blinden- und Sehbehindertenverein Berlin gegr. 1874 e. V. (ABSV)
h
  • HOLOPLOT GmbH
  • Humantechnik GmbH - Unternehmensbereich AUDIOropa
m
  • MIK-Center GmbH
  • m.o.l.i.t.o.r GmbH
r
  • Roblon A/S
s
  • shoutr labs
t
  • tuomi S.A.
v
  • VOMO Leichtbautechnik GmbH & Co. KG
  • VST GmbH
w
  • Werk5 GmbH
z
  • Zeutschel GmbH